Mageling Kapitel Eins

Entdeckung

tiefes Grollen aus der elektrischen blauen Cadillac Motor und das Kratzen der Schotterstraße waren die einzigen Geräusche in den Weizenfeldern im südlichen Kansas. Ich lese meine her Buch, während meine Mutter, wie viel Spaß ich am Haus meiner Großmutter haben zu sprechen. Mom war einer jener Menschen, die an Orten wie Las Vegas gereist jeden zweiten Monat. Sie hätte mich zu Hause zu bleiben, wenn es nicht für die Nachbarschaft Bully, Sarah Brink. Sarah war groß, gemein, und reich. Sie zeigte, dass alles, was sie jemals von ihrem Vater, einige große Chef von einem großen Namen Firma bekommen hatte. Ich war nicht so mit ihrer neuen Kamera, die sie nicht kannte, wie Sie beeindruckt, wie jeder andere auch war, so bekam ich ein blaues Auge, Rippenprellung, und ich denke, sie trat mein Magen in zwei Hälften.

Das Auto fuhr in einem viel Schmutz neben meiner Omas Haus und Scheune. Früher habe ich Mama fragen, warum Oma benötigt so viel Platz. Sie würde einfach sagen: „Sie braucht viel Platz für ihre Arbeit.“ Ich hatte immer wenn dies seltsam bedenkt, dass sie seit fast zwanzig Jahren ist im Ruhestand. Mom öffnete ihre Autotür und ging in der Veranda, das Hantieren mit den Quasten an ihren Jeans-Handtasche. Ich seufzte und folgte ihr nach. Ich versteckte mein Buch in meiner Tasche in der Hoffnung, dass Grandma nachsichtig mit Lesung war. Mom klopfte zaghaft auf dem alten klapprigen Haustür. Sie drehte sich zu mir und strich meine dunkelbraune Haare.

Ihre Stimme schwankte in einer Mischung aus Angst und Unruhe. „Kätzchen, ich möchte Sie sehr gut zu sein, um Ihre Großmutter. Okay? Und wer weiß, vielleicht etwas zu lernen. „Kitten war nicht mein richtiger Name, ist es Kathryn. Kathryn Grey.

Mom klopfte noch einmal, ihre Geduld Einstieg in die dünnen. Ich schaute auf meine Umgebung träge. Die Gräser und Bäume wild gewachsen, das Haus und die Scheune Fäulnis und Rost; Reben schleichende die Wände. Das einzige, was brandneue schien, war eine Statue in einer kleinen Nische am Rande des dichten Wald auf der linken Seite. Die Figur wurde von irgendeiner Art von Marmor in der Form einer Frau gemacht. Ihr Haar Stein traf sie auf ihrem linken Ohrläppchen und wuchs auf ihre Schulter zu ihrem Recht. Ihr Kopf war nach unten geneigt und sie starrte auf uns in dieser Art und Weise zu wissen, Mom immer verwendet. Sie posierte in eines Kämpfers Haltung mit ihren Füßen und trennten sich ihre Arme aus. Eine Hand sah aus wie es sollte halten werden ein Schwert oder Speer, als wäre bereit für den Kampf. Sie trug ein Kleid mit Rüstung darunter. Ein Brustpanzer bedeckte die Spitze, so dass nur die Gurte glänzten, und ihre Arme, Beine und Hals hatten jeweils eine Band mit seltsamen Symbolen verziert. Ein kleiner Kristall Kugel ruhte in ihrem glatte Handfläche. Die Kugel schimmerte und funkelte in der Nachmittagssonne. Ich kniff die Augen zusammen. Die Kugel blitzte ein rötlich-orange und wandte sich wieder normal.

Es war schließlich ein Handgemenge Geräusch hinter der Haustür. Sobald es zu öffnen ein winziger Riss knarrte eine schwarze Krähe brach Kreischen und Krächzen und meine Großmutter versuchte, sie mit ihrem Besen schlagen. Sie sah aus wie eine Hexe. Ihr Haar, zotteligen und grau, wurde zu einem lockeren Zopf geflochten. Ein Buckel begonnen, auf ihrem Rücken zu bilden. Grandma sah meine Mutter vorbei, und wandte sich dann an mich. Sie an meine Turnschuhe, Jeans und T-Shirt tut-tutted.

„Sie müssen Kathryn sein. Nun, komm schon. Ich habe viel zu tun „, sagte sie mit rauer Stimme. Sie drehte sich auf dem Absatz um und begann Passgang den Flur hinunter. Ich schaute zu Mama und sie nickte, bevor nach ihrer Mutter. Ich war draußen mit crabgrass Höhepunkt durch die Dielen und die Stille der umliegenden Felder zurück.

links

Ich seufzte und trat über die Schwelle in die muffigen Hausflur. Die Luft war stickig und roch nach verbrannten Haaren und Kräutern. Der Gestank war so überwältigend, es machte mich knebeln. Ich stolperte durch die Halle, Tränen über mein Gesicht dampfenden. Ich wischte meine Augen mit der Kante meines Jackenärmel.

bemerkte ich kleine Knötchen auf antike Regale und Tische. Mehr Glaskugeln, obwohl dieses Mal waren sie smaragdgrün, xanthe gelb, Lavendel und Amethyst, Türkis, rosig, Saphir, Scharlach und sogar Onyx, Schiefer grau, und Ingwer. Ich starrte verwundert auf sie. Sie alle waren von der Größe eines Apfels und waren solide, transparent, und überall dazwischen. Es gab auch kleine Figuren wie die Statue außerhalb. Sie hatten die gleiche Pose, waren aber alle verschiedene Menschen. Man hatte lange Zopf, ging hinunter, um ihren kleinen Füßen und einem braunen Reichsapfel. Ein anderer hatte kurze lockige Haare mit zwei Sperre nur leicht gelockt, so dass sie auf ihren Wangen und einem blaugrün Kugel in ihrem winzigen Handfläche ruhte. Sie reichten von so jung wie dreizehn, wie ich, denen in ihrer Mitte der siebziger Jahre. Ich ging langsam dem Regal. Am Ende sah ich die interessanteste von allen.

Sie war groß und schlank. Ihr Haar war zu einem Zopf, die an der Unterseite ihres Halses gestoppt, so dass der Rest frei fließen über ihren Rücken bis zu den Hüften. Sie blickte mich mit einem amüsierten Blick unter ihren kleinen Draht Gläser. In der Hand hielt sie eine Kugel wie kein anderer. Es war ein Jadefarbe mit einem Miniatur-Blatt in der Mitte gefroren. Ich ging zurück zu jedem der vorherigen und nur zwei andere hatten etwas in der Kugel. Einer war ein tiefes Himmelblau mit einem hellen Tropfen Wasser von einer Frau mit glatten Schulterlängenhaar und einem ernsten Blick in ihre Augen gehalten. Der andere war Weizen farbige und eine kleine Mulde war im Herzen davon. Auch dies war in der Handfläche von einer älteren Frau mit gewellten Haare, die an ihrem Hals endete. Für mich einige von diesen Leuten schien ein bisschen zu alt, um zu kämpfen, vor allem mit kleinen Glaskugeln.

ich weiter entlang der Halle mit einem unbehaglichen Gefühl fällt wie ein Gewicht auf meinen Schultern. Als ich an die Tür kam Mama und Oma ging durch ich ihre Stimme hörte. Mom war schrill vor Zorn. Omas Stimme war ebenso schrill, aber wurde mit Empörung statt Wut gefüllt. Ich trat näher, aber ich konnte nur sehen, Grandma aus der Halle.

„Mutter! Sie können nicht über ihr beginnen ihre Ausbildung! Sie ist zu Sie-„Mama schrie.

„Sie muss lernen.“ Oma verschränkte die Arme machen den steifen Stoff ihrer Kleidung kratzen zusammen. „Außerdem können Sie Ihre Kräfte zu nutzen, bevor Sie dreizehn geworden!“, Brüllte sie.

„Das war, weil du mich gelehrt, seit ich laufen konnte.“ Mom seufzte und ich hörte das scarping von einem Stuhl und ihre Schritte Stimulation über den Boden. „Schau mal, Mutter, braucht sie nicht alle dieser Magie. Kitten aufwachsen sollte wie jedes andere Mädchen. Nicht wie ein Magier. „

Mom kann Magie benutzen? Dachte ich mir. Und was ist ein Magier?

„Ja, das tut sie. Und wo ist deine vertraut? „Oma sagte, ihre Augenbrauen angehoben.

„Sie ist draußen und du bist das Thema zu wechseln!“ Mama schrie.

Was reden sie?

Meine Ohren spitzte die Ohren als ein Klicken ertönte hinter mir. Blick aus dem Augenwinkel sah ich einen braunen Streifen Unschärfe an mir vorbei in die Küche, wo Mama und Oma redeten. Es herrschte Stille für ein paar Momente

„Sieht aus wie wir eine Fliege an der Wand haben“, sagte Mama Richten sie zurück. „Kätzchen, hierher zu kommen.“

Ich trat in die Küche. Es war freundlicher als die Halle mit brüchigen Kräuter hängen an Haken von der Decke. Jars setzte sich auf den Regalen um die Spitze der Wände mit Salz, Zucker, Mehl, Gewürze und Kräuter zerkleinert gefüllt. Licht gegossen aus einem Fenster gegenüber der Tür und Töpfe und Pfannen glänzte aus einem Regal in der Mitte der Decke. Aber, was mich störte war der Mangel an Geräten. Es gab keinen Kühlschrank, Mikrowelle, oder irgendetwas anderes, das Strom verbraucht. Es gab nur ein Waschbecken, ein alter Gasherd, und viel Ablagefläche.

„Setz dich, mein Schatz.“ Mom deutete auf einen leeren Stuhl aus Holz zwischen ihr und Oma.

saß ich vorsichtig. Blut begann aus meinem Gesicht abtropfen lassen. Ich habe noch nie gesehen, meiner Mutter Blick so Heck. Sie sah ihre Mutter an und nickte.

„Kitten, es gibt etwas, das wir benötigen, um Ihnen zu sagen, bevor ich gehe“, sagte Mama in einem sanften Ton.

„Was?“, sagte ich und sah von einer Frau zur anderen.

„Du bist ein Magier. Ein sehr mächtiger Zauberer «, sagte Grandma unverblümt.

Mom starrte sie an, wandte sich dann aber wieder zu mir. Sie wusste, ich war verwirrt. „Du erinnerst dich an all die Geschichten, die ich verwendet, um Ihnen zu sagen. Über Hexen und Magie. „, Nickte ich. „Nun, sie sind wahr, zum größten Teil. Es gibt keine Hexen oder Zauberer, Magier nur. Und Magier können eine Art Magie, die mit der Natur verbunden ist. „

„Wie Wasser, Feuer, Erde und Luft“, fragte ich.

„Ja, aber diese vier abzweigen zu anderen. Eis, Wind, Licht, Dunkelheit, Metall, „meine Großmutter gesagt. „Jeder Magier hat eine Spezialität. Meins ist Pflanzen. Helen ist Eis. „

Nun, das wäre Mom unheimliche Toleranz für die kalte erklären, dachte sie.

„Was ist meins? Und was ist das? „, Frage ich und deutete auf das Fellknäuel in Mamas Schoß.

„‚Das‘? Ich bin ein Hase „, hieß es ärgerlich.

„Ich habe nichts dagegen Karkalla. Sie ist nicht gerade für Kinder verwendet. Und sie ist eine vertraute, „Mutter sagte, klopfte die Kaninchen.

„Ein was?“

„A vertraut ist ein Vormund Magier. Sie kommen in der Form von einem Tier, in Abhängigkeit von der Magier «, sagte Grandma kurz.

Ein weißer Vogel flog durch das offene Fenster. Landung auf ihre Schulter, fing es an zu seinem eleganten Federn putzen. Es sah aus, als Oma streichelte sie.

„Cree, Sie Helen erinnern.“ sagte Grandma. Der Vogel starrte sie durch einen wachsamen blauen Auge davon.

Dann sagte: „Es ist schon eine Weile. Wo bist du gewesen? „Seine Stimme war ruhig, aber immer noch deutlich klang wie ein Krächzen.

„Es hat, und ich habe nach Colorado zog. Und lassen Sie mich Ihnen meine Tochter, Kathryn „, sagte Mama. „Sie hat das Gift. Und Kitten Dies ist Kreta. Sie ist meine Mutter vertraut. „

Kreta huschte seinen Kopf, um mich anzustarren. Ich versuchte zu schlucken, aber es war ein Ei Größe Kloß in meinem Hals stecken.

Plötzlich sprach er: „Ja, sie haben das Gift macht. Und ein schöner gesunde Aura auch. „

„Welche Farbe Kugel denken Sie? hat sie“ Mom gefragt.

„Nicht sicher“. Karkalla sagte Intrige. „Aber es gibt immer einen Weg, das herauszufinden.“

„Die Statue«, sagte Grandma abrupt.

„Was?“, sagte Mama.

„Right. Die Statue im Vorgarten, „Kreta sagte sachlich-nüchtern. Er hüpfte Omas Schulter auf mich zu. „Die Kugel die Statue hält, welche Farbe hat es sich wenden?“, Fragte er seine Augen auf mich gerichtet.

„Ich-war es ein r-rötlich orange.“, stammelte ich unter wachsamen Blendung Kretas.

„Ich werde das Recht Reichsapfel.“ Oma stand von ihrem Stuhl und schlurfte aus dem Zimmer, Kreta im Schlepptau.

Die Stille, die nur wenige Minuten andauerte und wurde von chinking und murmelt, als sie durch die Sphären in ihrer Halle gesucht unterbrochen. Sie kam zurück mit einer Kugel, die in ihrem wackeligen, Venen Handfläche passt. Oma warf es mir, wie es ein Gummi-Spielzeug war, wie sie sa Ich habe kaum fing es in meinen Fingerspitzen und ich atmete erleichtert auf. Ich rollte sie über in meinen Händen. Es war das gleiche rot-orange Farbe wie der Himmel, wenn die Sonne ganz gut unter dem Horizont. Jeder sah, wie die Kugel zu glühen begann. Weiche auf den ersten, dann langsam heller wurde, bis der Glanz hat mich meine Augen schließen. Ich konnte noch sehen, das Feuer unter meinen Lidern. Plötzlich verblasst das Licht.

Ich öffnete meine Augen und sah die Kugel, wie es vorher gewesen war. Ich blickte auf und schrie fast. Auf dem Tisch vor mir war ein kleiner Ball Fell. Seine schwarzen Mantel in der jetzt langweilig Sonnenschein glitzerten. Es uncurled gemächlich und streckte sich. Ich starrte Mama und Oma. Beide sahen es mit Interesse. Das Zimmer blieb still. Bald wird die Kreatur stand und sah sich im Zimmer mit seinen bernsteinfarbenen Augen. Es hörte auf mich und lächelte seinen kleinen weißen Zähne funkeln.

„Hallo“, hieß es in einer fröhlichen Stimme.

„Hallo“, antwortete ich.

„Sie müssen meine Magier sein“, sagte sie schritt auf mich zu und schnüffelt meinen Fingern.

„Ähm, dein Magier?“, fragte ich sie. Mein Gehirn wurde im Laufe der Zeit arbeiten, versuchen zu verstehen, was los war. Es war alles sehr bizarr!

„Diese gewohnten, Kitten ist“, sagte Mama beruhigend, packte meine Hand in einem festen Griff.

nahm ich einen zweiten Blick auf sie und merkte, dass sie ein Fuchs. Schwarz glänzende Fell über starke junge Muskeln waren bernsteinfarbenen Augen funkeln jetzt mit Flecken von Gold und einer kleinen Flamme red dot fast wie ein Juwel wurde in die Stirn gesetzt, scheint jedes Mal drehte sie ihren Kopf.

„Wie ist dein Name?“, sagte ich zögernd. Ich hob meine Hand zu streicheln ihr weiches Fell. Sie stieß ihren Kopf in sie und rieb unsere Düfte aufeinander.

„Mein Name ist Thymian“, sagte der Fuchs.

Oma stand wieder auf und fing an, um den Tisch zu schreiten, beäugte Thymian sehr eng. Sie nahm die Kugel, dass ich noch in meiner Hand. Sie spielte mit ihm, testet es gegen das Licht, warf es in die Luft. Schließlich legte sie auf den Tisch mit einem zufriedenen Lächeln über ihre Lippen.

„Nun, da haben Sie es. Jetzt hat sie ihre Ausbildung beginnen. Und ich würde gerne wissen ihr Lehrer zu sein „, sagte sie im Triumph.

 
Ähnliche Beiträge
Mit einem Marketing-System ist sehr wichtig, ob Sie Coaching oder Beratung von Ihrem Home Office zu tun haben oder eine professionelle Services-Geschäft, wie ein Financial Planner oder einem Chiropraktiker. ...
READ MORE
So Finden Sie Mehr Kunden Online – Teil


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen